Marie-Luise-Schattenmann-Haus ist

  • ein Jugendwohnheim für Mädchen und junge Frauen mit
  • integrierten Wohngruppen im Rahmen der Jugendhilfe und der Eingliederungshilfe.

Junge Menschen aus verschiedenen Ländern, mit unterschiedlicher sozialer Herkunft, unterschiedlicher religiöser, kultureller und weltanschaulicher Orientierung in verschiedenen Ausbildungssituationen finden unter einem Dach zu einem gemeinsamen, toleranten und sozialen Miteinander.

Die pädagogisch-therapeutische Unterstützung und Begleitung von Mädchen und jungen Frauen im Rahmen der Jugendhilfe bzw. der Eingliederungshilfe bilden den inhaltlichen Schwerpunkt des Hauses.

Unsere Aufgabe

Wir bieten Wohnmöglichkeiten für Mädchen und junge Frauen.
Wir beraten, begleiten, unterstützen und betreuen Mädchen und junge Frauen in Wohngruppen mit den Schwerpunkten Ausbildungsförderung und geben Hilfestellungen zu einem selbständigen Leben sowie zur Persönlichkeitsentwicklung.

Wir entwickeln unsere Qualität weiter

Zu diesem Zweck wurde 2011 eine „Evaluationsstudie zur Wirksamkeit der Hilfen des Marie-Luise-Schattenmann-Hauses“ in Kooperation mit der Hochschule München durchgeführt.

Forschungsinteresse
Uns interessierte dabei: Was denken die jungen Menschen später, nachdem sie ausgezogen sind, über ihre Zeit im Marie-Luise-Schattenmann-Haus. Konnten wir unterstützen und helfen, ihre persönliche Entwicklungen fördern? Was war für sie wichtig und wo gibt es Verbesserungsmöglichkeiten?
Studierende des Masterstudiengangs „Soziale Arbeit“ der Hochschule München entwickelten unter Anleitung von Professor Dr. Burkhard Hill ein entsprechendes Forschungsdesign und führten eine qualitative und quantitative Studie durch. Die Ergebnisse wurden im November 2011 im Haus präsentiert und diskutiert.

Befragung
Befragt wurden alle ehemaligen Bewohnerinnen der letzen Jahre. Von manchen konnten wir leider keine Adresse mehr ausfindig machen. Von 65 abgeschickten Fragebögen kamen 69% ausgefüllt zurück und flossen in die Auswertung ein. Dies ist eine ausgesprochen hohe Rücklaufquote und stellt die Repräsentativität der Erhebung sicher.
Die ehemaligen Bewohnerinnen wurden zu folgenden Themenbereichen befragt: Räumliche Ausstattung, Regeln, Gruppenangebote, Beziehungen zur Bezugsperson, Einzelangebote, Mitsprachemöglichkeit, Zielerreichung, Abschluss der Hilfen und Gesamtbewertung der Hilfen.

Ergebnisse
Die jungen Frauen stellen dem MLSH und seinen verschiedenen Angeboten insgesamt ein gutes bis sehr gutes Zeugnis aus. Gefragt nach der Gesamtbewertung der Hilfe (in Schulnoten) erteilen die 42 jungen Frauen folgende Noten:
Note 1   39 % (16 Befragte)
Note 2   34 % (14 Befragte)
Note 3   24 % (10 Befragte)
Note 4     2 % (  2 Befragte)
Note 5     0 % (  0 Befragte)
Note 6     0 % (  0 Befragte)

Als Gesamtdurchschnitt bewerten die jungen Frauen die Hilfen des Hauses mit 1,9.

Die differenzierte Auswertung der einzelnen Themengebiete haben uns wichtige Anregungen zur weiteren Verbesserungen unserer Arbeit gegeben.

Evaluation

Wir verwenden seit 1999 das Qualitätsentwicklungsinstrument EVAS (Evaluation erzieherischer Hilfen), das größte Dokumentationssystem für Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität im Bereich der Hilfen zur Erziehung in Deutschland.
Zertifikat